ZooLex

Gallery

zoologo.gif

Zoo Schwerin
Löwenland

Frank Kirsten, Michael Schneider, Wolfgang Zessin (Autoren)
Monika Fiby (Editorin)

Veröffentlicht 21 Mai 2002

english
español

UP ADRESSE:

Waldschulweg 1 19061 Schwerin Deutschland
Telefon: +49 385 39551-0
URL: http://www.zoo-schwerin.de


UP STICHWORTE

Grosskatze, Raubkatze, Renovierung, Schleichkatze


UP TIERE:

Familie:Spezies:deutscher Name:Kapazität:
Herpestinae Cynictis penicillata Fuchsmanguste
Carnivora Panthera Leo Löwe 6
Herpestinae Suricata suricata Erdmännchen


UP BESCHREIBUNG:

Dem Rahmenplan von 1994 entsprechend wurde an Stelle der aufgelassenen Bärenanlage eine Löwenanlage errichtet. Der Standort bietet hierzu günstige Voraussetzungen: Im Zoogelände zentral gelegen mit einem Panoramablick über den See war die alte Bärenanlage teilweise für das neue Gehege verwendbar. Dazu wurde das Außengehge der Bären abgebrochen. Die Freifläche wurde auf 700 m2erweitert und terrassiert. Trockenrasen und Sandflächen bilden den Boden. Ein künstlicher Wasserlauf wurde zwischen einer "Quelle" und einem "Wasserloch" geschaffen. Kräfige Stämme, Steingruppen, Sträucher, Liegehöhlen und erhöhte Liegeflächen bereichern das Terrain. Die Barriere zwischen Besucher und Tieren ist 4 m hoch mit einem Überhang und mit Holz, Mauerwerk, Glas und Metallzaun unterschiedlich gestaltet. Im Norden erlauben Gucklöcher durch eine hölzerne Wand den Blick auf die Löwen. Daran anschließend bilden Zäune und Glasscheiben die Begrenzung. An der Westseite bietet sich ein großzügiger Panoramablick. An der Südseite wird neben eingegrünten Zaunfeldern nochmals ein Sichtfenster und ein erhöhter Aussichtspunkt für die Besucher bereitgehalten. Das ehemalige Bärenhaus wird nach Umbauten wiederverwendet. Sämtliche Installationen, Fenster und Türen wurden erneuert, zusätzliche Fenster und Oberlichten eingebaut. Vorhandene Schieber und Gitter konnten teilweise weiterhin genutzt werden. Das Gebäude bildet die östliche Grenze des Außengeheges. Über die dort eingebauten Schieber gelangen die Löwen direkt in die Innenboxen. Die Pfleger gelangen nur über eine voll vergitterte Personenschleuse in das Außengehege bzw. Vorgehege. Das Untergraben der Barrieren wird in den Außenanlagen durch im Boden vollflächig eingelegte Gittermatten verhindert.

Die Vergesellschaftung der Löwen mit Schleichkatzen ist eine zusätzlich Attraktion für die Besucher. Da Löwen viele Stunden am Tag inaktiv sind, bereichern die Schleichkatzen die Anlage mit ihrer Aktivität. Die in Familienverbänden lebenden Schleichkatzen können sowohl über ein sehr verzweigtes Röhrensystem zu den Löwen in das Außengehege, aber auch in ein externes eigenes Freigehege gelangen. Dieses liegt mit einer 1,2 m Einfriedung aus Holz und Glas am sonnigen Waldrand. Im Gebäude werden die Schleichkatzen in einer "Höhle" auf einer Fläche von 18 m2 bei 18°C gehalten. Die Beheizung erfolgt über Deckenstrahlplatten. die vorgewärmte Zuluft wird kontrolliert zugeführt. Die Tiere erhalten UV-Licht und bei Bedarf zusätzlich Infrarotstrahlung. Die Box ist mit einem Sand-Lehm-Gemisch aufgefüllt.


 

UP GRÖSSE:

Die Außenanlage für Löwen ist 553 m2 groß, ein kleines separates Vorgehege ca. 40 m2 groß. Die Außenanlage für die Schleichkatzen mißt 72 m2. Im Gebäude stehen denLöwen 2 unterteilbare Boxen mit jeweils 25 m2 zur Verfügung. Eine 6 m2 große Schleuse erleichtert das Umsperren der Tiere. Die Schleichkatzen werden in einer "Höhle" auf einer Fläche von 18 m2 gehalten, für die Besucher stehen dort 38 m2 zur Verfügung.

Flächeaufteilung in Quadratmetern:

Fläche:innen:aussen:Gehege gesamt:
  zugänglichgesamtzugänglichgesamt 
Tiere68660728
Besucher3838
andere31738
gesamt804

 

UP KOSTEN:


 

UP ERÖFFNUNGSDATUM:

Mai 1998
 

UP PLANUNG:

Beginn:

  • Architektur: MIKOLAJCZYK - KESSLER - KIRSTEN Arbeitsgemeinschaft Freier Architekten, Schwerin, Deutschland

UP BAU:

Beginn Dezember 1997


UP SEEHÖHE UND KLIMA:

walter.gif Dies ist ein Klimadiagramm für die nächstliegende Wetterstation.

 

UP PFLANZEN:


UP GEHEGEMERKMALE FÜR TIERE:

Es wurden Möglichkeiten geschaffen, in den Außenanlagen Futter und Holzteile abzuhängen, um die Löwen zur Aktivität anzuregen. Alle Boxen sind mit Holzwandverkleidung und erhöhten Liegebrettern ausgestattet. In das bestehende Gebäude wurden Fenster und Oberlichten sowie eine Lüftungsanlage eingebaut. Zwangslüftung und natürliche Lüftung ergänzen sich. Partielle Fußbodenheizung in den Boxen und Strahlungheizkörper erlauben, das Haus 15°C warm zu halten. Im Winter wird zusätzlich UV-Licht angeboten. Die Schleichkatzen werden in einer "Höhle" auf einer Fläche von 18 m2 bei 18°C gehalten. Die Beheizung erfolgt über Deckenstrahlplatten. die vorgewärmte Zuluft wird kontrolliert zugeführt. Die Tiere erhalten UV-Licht und bei Bedarf zusätzlich Infrarotstrahlung. Die Box ist mit einem Sand-Lehm-Gemisch aufgefüllt.


 

UP GEHEGEMERKMALE FÜR TIERPFLEGER:

Eine neue Revierküche erlaubt das Vorwärmen von Fleisch. Aus dieser Küche ist sowohl die Wurfbox als auch das Vorgehege gut einsehbar. Damit können Beobachtungen auch bei der Aufzucht ohne Störung gemacht werden.


 

UP GEHEGEMERKMALE FÜR BESUCHER:

Von Süden gelangt man einerseits in eine Höhle mit Beobachtungsschlitzen. In Deckung zu den Tieren mit der Blickebene wenige Zentimeter über dem Gelände kann man die Tiere aus dem Dunkeln heraus beobachten. Am Ende der Höhle befindet sich die Schleichkatzenbox, die die Pfleger von der Besucherseite aus betreten können. die Besucher können die Tiere durch Glas aus der Nähe betrachten. Andererseits gelangt man neben dem Höhleneingang durch einen überdachten Zugang zur Wurfbox und zur Futterküche. Beide wurde für die Besucher einsehbar gestaltet, die Wurfbox ist durch doppelte Verglasung vor Störungen geschützt. Weiters gelangt man von dieser Seite der Anlage auf eine Brücke zu einem erhöhten Standort. Von dort können die Tiere durch ein fest installiertes Fernrohr oder mit bloßem Auge ohne Sichtbarriere beobachtet werden. Die Brücke wird auch für Schaufütterungen und Führungen genützt. Dazu wurde eine elektronisch gesteuerte Freisprechanlage am Gehege montiert.


 

UP BILDUNG:

Interaktive Spiele und Modelle vermitteln Wissen über Tiger und vergleichbare Großkatzen. Eine Freiluftlautsprechanlage ermöglicht publikumswirksame Führungen und Schaufütterungen.


 

UP MANAGEMENT:

Die Anlage ist für die Aufzucht von Jungtieren sowie die zeitweilige Isolierung von Tieren aus der Gruppe ausgelegt. Das Vorgehege dient der Separierung und ist über zwei Schieber und die Wurfbox mit dem großen Außengehege verbunden. Die beiden Boxen sind unterteilbar und durch eine große Schleuse getrennt, die das Umsperren der Tiere erleichtert.


 

UP FORSCHUNG:


 

UP ARTEN- UND RESSOURCENSCHUTZ:

Das Wasser im Wasserlauf der Anlage wird im Kreislauf geführt.


 

UP LOKALE RESSOURCEN:

Die Verwendung von lokalem Bauholz war kostengünstig und umweltschonend.


Overview

Overview

© Zoo Schwerin, 1999


 

Site Plan

Site Plan

© Mikolajczyk, Kessler, Kirsten, 1997


 

Löwenfenster

Löwenfenster

© Kirsten, 1999


 

Ausguck

1. Ausguck

© Zoo Schwerin, 1999


 

Von innen

2. Von innen

© Zoo Schwerin, 1999


 

Besucherhöhle

3. Besucherhöhle

© Kirsten, 1999


 

Spiel

4. Spiel

© Kirsten, 1999


 

Krallenspiel

5. Krallenspiel

© Kirsten, 1999


 

Freßspiel

6. Freßspiel

© Kirsten, 1999


 

Spielplatz

7. Spielplatz

© Kirsten, 1999


 

kleine Nachbarn

8. kleine Nachbarn

© Zoo Schwerin, 1999


 

Auf der Lauer

9. Auf der Lauer

© Zoo Schwerin, 1999


 

Alte Bärenanlage

10. Alte Bärenanlage

© Kisten, 1999


 

Löwenanlage

11. Löwenanlage

© Fiby, 2001