ZooLex Logonull.gifa Service of WAZAnull.gif
Sponsored by:null.gifnull.gif
32.gif
Exhibit
AboutGalleryServiceFirmsFunResearch
null.gif
null.gifLOCATIONKEY WORDSANIMALSAWARDSnull.gifDESCRIPTIONSIZECOSTSOPENING DATEnull.gifDESIGNCONSTRUCTIONLOCAL CONDITIONSPLANTSnull.gifFEATURES ANIMALSFEATURES KEEPERSFEATURES VISITORSINTERPRETATIONnull.gifRESEARCHMANAGEMENTCONSERVATIONLOCAL RESOURCESnull.gif
 
 
zoologo.png   

Naturschutz-Tierpark Görlitz

Ein Gehege für Rote Pandas und Weiße Ohrfasanen

Axel Gebauer (Autor), Monika Fiby (Editorin)
Publiziert 2001-10-15
English

 

UP ADRESSE:

Zittauer Strasse 43 , D-02826 Görlitz , Deutschland
Telefon: 0049-3581-407400
Fax: 407401
URL: http://www.tierpark-goerlitz.de


UP STICHWORTE:

Chinesische Wildtiere, EEP, Gorlitz, Goerlitz


UP TIERE:

Familie:Species:deutscher Name:Kapazität:
AiluridaeAilurus fulgens fulgensRoter Panda1,1 + Junge
CervidaeMuntiacus reevesiChinesischer Muntjak1,3 + Junge
PasseridaeUrocissa erythrorhynchaRotschnabelkitta1,1 + Junge
PhasianidaeCrossoptilon crossoptilon drouyniWeißer Ohrfasan1,3


UP BESCHREIBUNG:

Im Hinblick auf die Gehegegröße, -ausstattung, -konstruktion und -besetzung haben wir mit diesem Gehege tiergartenbiologisches Neuland betreten. Das Gehege ist mit 1500 m² Grundfläche wohl eines der größten Zoogehege für Rote Pandas. Es hat eine naturnahe Gestaltung und Bepflanzung. Die anfangs gewählte Umgrenzung mit Maschendraht und Weidezaun hat sich nicht bewährt, ebenso die Gemeinschaftshaltung mit Ohrfasanen. Beide Probleme wurden inzwischen gelöst, d.h. der Zaun mit Plexiglas verkleidet und die Ohrfasane in einer extra Voliere untergebracht (s. features dedic. to animals). Gestaltungsgrundsätze: A) großzügige naturnah gestaltete Anlage, B) Gehegestrukturierung und Bepflanzung wie im natürlichen Lebensraum in China, C) ästhetisch ansprechende Gestaltung, z.B. transparente Gehegeumgrenzung, D) Gemeinschaftshaltung von Roten Pandas und Chinesischen Muntjaks sowie Weißen Ohrfasanen und Rotschnabelkittas als attraktive Vertreter ihrer zentralasiatischen Heimat.
 

UP GRÖSSE:

Das Gehege besteht aus drei Teilen: 1. Freigehege für Rote Pandas und Zwergmuntjaks - 1100 m² 2. Voliere für Weiße Ohrfasanen und Rotschnabelkittas- 165 m² 3. Besucherbereich(Chinapavillon, Spielplatz) - 300 m²

Flächeaufteilung in Quadratmetern:

Flächeinnenaussen     Gehege gesamt    
zugänglich     gesamt     zugänglich     gesamt    
Tiere1,2651,2651,265
Besucher2020280280300
andere
gesamt20201,5451,5451,565

 

UP KOSTEN:

EUR 175,000 davon 1 % Planungskosten.

Geringe Planungskosten aufgrund der Einbringung eigener Ideen. Baukosten schließen die Ausgaben für eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ein. Geringe laufende Kosten: Jährlich 5000 EUR für Tierpfleger, 500 EUR für Tierhaltung und ca. 500 EUR Werterhaltung Gehege/Besucherbereich.
 

UP ERÖFFNUNGSDATUM:

17 August 1997
 

UP PLANUNG:

Beginn: November 1994

  • Landschaftsgestaltung: Landschaftsarchitekturbüro Panse, Bautzen, D
  • Landschaftsgestaltung: Naturschutz-Tierpark Görlitz, Görlitz, D
  • Chinapavillon: Naturschutz-Tierpark Görlitz, Görlitz, D
  • Chinapavillon: R-E-I-L-E Zimmerei & Holzbau, Waldhufen, D
  • Chinapavillon-Malerei: Joachim Penz, Bad Urach, D

UP BAU:

Beginn: 20 Mai 1995

  • Chinapavillon, Holzbau: R-E-I-L-E Zimmerei & Holzbau, Waldhufen, D
  • Chinapavillon, Schilfdach: Deutsche Reetdachhaus Baugesellschaft Dabow&Niedan GbR, Naundorf, D
  • Zaunbau: Bekaert Deutschland, Bad Homburg, D
  • E-Zaun: Gallagher/Allié, Miltenberg, D

UP SEEHÖHE UND KLIMA:

walter.gif Dies ist ein Klimadiagramm für die nächstliegende Wetterstation.

215 m Seehöhe
8.2 °C mittlere Jahrestemperatur
657 mm mittlere jährl. Niederschlagsmenge

 

UP PFLANZEN:

In unserem Tierpark gab es eine für die naturnahe Gestaltung geeignete Fläche mit 100jährigen Rhododendren, Eiben, einer Zirbelkiefer und einer Wiese. Solche Gehölze bzw. Strukturen findet man auch im natürlichen Lebensraum der Roten Pandas, z.B.in den bergigen Bambus- und Rhododendronwäldern der chinesischen Provinz Sichuan. Was nun bei uns noch fehlte, um einen solchen Wald nachzuempfinden, war der Bambus. Deshalb wurden über 100 große Bambusse gepflanzt und mit Weidezaun eingegrenzt, damit die Pandas ihre Lieblingsnahrung nicht gleich auf einmal verspeisen. Da aber die Katzenbären die e-Drähte völlig ignorierten, mußte der Bambus wieder aus dem Gehege genommen werden. Als "Ersatz" kamen neben verschiedenen Stauden (z.B. Eisenhüte Aconitum spp. und Kreuzkräuter Senecio spp.) ein Taschentuchbaum (Davidia involucrata), Chinesischer Wacholder (Juniperus x media), Ebereschen (Sorbus vilmorinii) und Aralien (Aralia chinensis) hinzu.

Die Pflanzenliste enthält die lateinischen Namen der Pflanzen, die in diesem Gehege verwendet wurden.


UP GEHEGEMERKMALE FÜR TIERE:

Freigehege: -Umfriedung mit Maschendraht (1,8 m hoch, 60 mm Maschenweite) und Plexiglas (1,6 m hoch, 2 mm stark, innen am Zaun befestigt), Schaufenster aus Sicherheitsglas -naturnaher Bachlauf mit Quellteich (80 m Länge) -freie Fläche mit Gräsern und Kräutern zur Nahrungssuche und Lokomotion -Bäume zur Nutzung für die Tiere: 2 Eiben -Gestaltung mit chinesischen und Nahrungspflanzen (siehe oben) -2 hohle Baumstämme, 2 dreigeteilte Schlafkisten und 2 Futterkisten (eine davon beheizbar) für Pandas -überdachter Futterplatz für Chinesische Zwergmuntjaks

Voliere: -Umfriedung mit Maschendraht (1,8 m hoch, 30 mm MW) und Volierennetz als Überdachung -Bepflanzung mit Sträuchern -Schlafbaum für Fasane -kleine überdachte Futterstelle
 

UP GEHEGEMERKMALE FÜR TIERPFLEGER:

keine besonderen Einrichtungen für Tierpfleger erforderlich
 

UP GEHEGEMERKMALE FÜR BESUCHER:

-Schilfgedeckter Pavillon, der einem echten in der chinesischen Provinz Sichuan nachempfunden wurde und Informationen zu den Tieren und zur chinesischen Kultur enthält -Pandaspielplatz für Kinder, wo sie wie ein Katzenbär klettern, von einem Hochstand das Gehege überschauen und verschiedene Wissensspiele ausprobieren können -Schleichweg zum Schlafplatz der Katzenbären, der durch ein Rhododendrondickicht führt
 

UP BILDUNG:

traditionelles Tiergehegeschild; große Infotafeln im Pavillion zum natürlichen Lebensraum (welche Tiere leben außer dem Roten Panda in den "steilsten Bergen der Welt"), zu Schutzproblemen (Lebensraumzerstörung, Jagd in China) und zur Bedeutung der Symbolik in China; zwei große China-Bilder (Schwarzhalskranich und Goldfasan); Pandaspielplatz mit Bambusspiel (unterschiedlich dicke Bambusstangen stellen verschieden starke Tiere im Lebensraum des Katzenbären dar, wenn die Kinder die entsprechende Bambusstange nach unten drücken können, sind sie so stark wie eine Bambusratte, ein Stachelschwein, ein Wildschwein, ein großer Panda oder ein Takin); Aussichtsturm für Kinder mit zwei Spielen (Kinder müssen die Gesichter der Pandas im Gehege erkennen und andere Tiere aus dem Lebensraum zuordnen)
 

UP MANAGEMENT:

Tiere: 2x täglich Fütterung Futter Roter Panda: Bambus, Obst, Mäuse etc. (in 2 Kisten), daneben Früchte der Eibe, Himbeersträucher und Chinesischen Vogelbeere sowie Gras und Kräuter der Wiese Futter Chinesische Zwergmuntjks: Gras und Kräuter, Heu, Obst, Gemüse, Knäckebrot, Haferflocken Futter Fasane: Sämereien, Pellets, Mehlwürmer, Obst ... Futter Rotschnabelkittas:. Weichfuttergemisch, Insekten, Mäuse, Obst ... Fang der Katzenbären mit Kescher auf freier Fläche, der Muntjaks mit einem Netz 1x jährlich Immunisierung der Roten Pandas gegen Hepatitis und Hundestaupe

Besucher: Erläuterungen des Tierpflegers für Besucher zu den Fütterungen (2x täglich) ein Schleichweg durch Rhododendrongebüsch zum Schlafplatz der Katzenbären vermittelt einen guten Eindruck vom Lebensraum und ermöglicht einen Blick in den Schlafbaum Chinapavillion für Besucherinfos und als Aufenthaltsmöglichkeit Pandaspielplatz für Kinder zum Toben und Lernen (Spiele)
 

UP FORSCHUNG:

Gebauer, A. (1998): CICONIA, Jahresbericht Tierpark Görlitz. 11: 24-27 Gebauer, A. & Engler, S. (2001): Anmerkungen zum Nahrungsverhalten und zur Aktivität von Katzenbären (Ailurus fulgens fulgens) in einem großen Freigehege. Zool. Garten N.F. 71(4): 209-220. Zur Zeit: Untersuchungen zur Aufnahme von Eibenbeeren (Taxus baccata) durch Katzenbeeren
 

UP ARTEN- UND RESSOURCENSCHUTZ:

Kontakt zu Prof. Fu Wen WEI (China) über Zuchtbuchführerin Dr. A.Glatston aufgenommen, Prof. Wei führt Forschungen an freilebenden Roten Pandas in Sichuan durch (Social organization and mating system of wild red pandas), die wir finanziell unterstützen. Dazu erfolgte zur Eröffnung des Pandageheges eine Spendensammlung, die durch unseren Förderverein ergänzt wurde.

Beim Bau des Geheges wurden umweltverträgliche Baustoffe (Holz, Schilfdach, Farben etc.) verwendet und die vorhandene Geländestruktur sowie Bepflanzung nicht verändert bzw. beschädigt.
 

UP LOKALE RESSOURCEN:

Zusammenarbeit mit Bauleuten aus der Region, die z.B. den Chinapavillion nach einem Foto aus Sichuan nachgebaut haben; maßgebliche Unterstützung bei der fachgerechten und künstlerischen Gestaltung des Pavillions durch den profunden Kenner und selbst praktizierenden China-Maler Joachim Penz; Landschaftsplanung durch eigenen Gärtnermeister und ein Architekturbüro aus der Region; gesamte Umsetzung der Landschaftsgestaltung in eigener Regie.

over_t.jpg
43K + Beschreibung43K
Überblick
©Ralf Reimann, 1999

 
site_t.jpg
67K69K
Gehegeplan
©Naturschutz-Tierpark Görlitz/ Annett Buchholz, 2001

 
0_t.jpg
17K + Beschreibung17K
Roter Panda (Ailurus fulgens fulgens) (1)
©Axel Gebauer, 2000

 
2_t.jpg
44K + Beschreibung44K
Blick von oben (2)
©Axel Gebauer, 1998

 
1_t.jpg
45K + Beschreibung45K
Zwergmuntjak (3)
©Axel Gebauer, 2000

 
8_t.jpg
25K + Beschreibung25K
Weiße Ohrfasane (4)
©Axel Gebauer, 1998

 
7_t.jpg
48K + Beschreibung48K
Bambuspflanzung (5)
©Axel Gebauer, 1995

 
6_t.jpg
45K + Beschreibung45K
Schlafplatz (6)
©Axel Gebauer, 1997

 
5_t.jpg
50K + Beschreibung50K
Kletternder Panda (7)
©Axel Gebauer, 2001

 
19_t.jpg
61K + Beschreibung61K
Sprung über Bach (8)
©Axel Gebauer, 2001

 
13_t.jpg
34K + Beschreibung34K
Katzenbär auf Wiese (9)
©Axel Gebauer, 1998

 
12_t.jpg
45K + Beschreibung45K
Beim Bambusfressen (10)
©Axel Gebauer, 1998

 
4_t.jpg
45K + Beschreibung45K
Futterhütte (11)
©Axel Gebauer, 2001

 
3_t.jpg
42K + Beschreibung42K
Katzenbär sucht Nahrung im Boden (12)
©Axel Gebauer, 2001

 
15_t.jpg
34K + Beschreibung34K
Fang zur Impfung (13)
©Axel Gebauer, 1997

 
16_t.jpg
48K + Beschreibung48K
Wurfhöhle (14)
©Axel Gebauer, 2001

 
17_t.jpg
22K + Beschreibung22K
Jungtier in Wurfhöhle (15)
©Axel Gebauer, 2001

 
11_t.jpg
64K + Beschreibung65K
Spielplatz-Bambusspiel (16)
©Axel Gebauer, 1997

 
9_t.jpg
68K + Beschreibung68K
Spielplatz-Kletterbaum (17)
©Axel Gebauer, 1997

 
10_t.jpg
42K + Beschreibung42K
Spielplatz-Turm (18)
©Axel Gebauer, 1997

 
14_t.jpg
44K + Beschreibung44K
Schautafel im Pavillon (19)
©Axel Gebauer, 1997

 
18_t.jpg
42K + Beschreibung42K
Fütterung (20)
©Thomas Fiedler, 2001

 
20_t.jpg
39K + Beschreibung63K
Junge rote Pandas (21)
©Axel Gebauer, 2001

 
21_t.jpg
32K + Beschreibung54K
Impfung (22)
©Axel Gebauer, 2001

 

null.gifLOCATIONKEY WORDSANIMALSAWARDSnull.gifDESCRIPTIONSIZECOSTSOPENING DATEnull.gifDESIGNCONSTRUCTIONLOCAL CONDITIONSPLANTSnull.gifFEATURES ANIMALSFEATURES KEEPERSFEATURES VISITORSINTERPRETATIONnull.gifRESEARCHMANAGEMENTCONSERVATIONLOCAL RESOURCESnull.gif

Sie sind der 12471. Besucher auf dieser Seite.


TOP
Revised 2010-07-25
About | Gallery | Service | Firms | Fun | Research
pfeil_pix.gif